Leuchtstruktur Shop: Mouches volantes – Glaskörpertrübung oder Nervensystem? – Teil 1

Mouches volantes – Glaskörpertrübung oder Nervensystem? – Teil 1

(Artikel von Floco Tausin, PDF-Datei)

Seit Jahrhunderten versuchen Gelehrte, eine Erklärung für die beweglichen Punkte und Fäden im Gesichtsfeld zu finden. Schon früh dachte man sich die Ursache im Auge und verstand das Phänomen als eine Störung oder Degeneration irgendwo zwischen Pupille und Netzhaut - heute gelten Mouches volantes als Trübung des Glaskörpers. Genaue Beobachtungen aber enthüllen geordnete Strukturen und lassen die Degenerationsthese fragwürdig erscheinen. Im Nervensystem des Sehens befinden sich ähnliche Strukturen – was zur Vermutung führt, dass die fliegenden Mücken dort ihren Ursprung haben.

Teil 1: Die Grenzen der ophthalmologischen Erklärung der Mouches volantes

Einleitung
In der Augenheilkunde ist „Mouches volantes“ (MV) ein Sammelbegriff für Glaskörpertrübungen, die auf unterschiedliche Ursachen zurückgeführt werden. Manchmal können pathologische Zustände wie Blutungen und Entzündungen des Auges MV verursachen. Meistens jedoch gilt die Erscheinung als normale altersbedingte Trübung des Glaskörpers infolge der Verflüssigung (Synchisis) und der oft damit verbundenen Kollabierung der Kollagen-Hyaluron-Struktur des Glaskörpers (Syneresis), sowie seiner Abhebung von der Netzhaut. Im folgenden soll hier ausschliesslich von diesen in der Medizin als harmlos bezeichneten MV die Rede sein, die bei Tageslicht im Blickfeld als bewegliche, transparente vereinzelte Punkte und Fäden wahrnehmbar sind...